machen

Kreation

Jedes Projekt hat zwei Arme: Machen und Meeting, auch bekannt als Theorie und Praxis. Ein ungleiches Paar, das allzu gern in Rivalität verfällt. Nur selten sieht man sie Hand in Hand. Lieber schimpfen sie aufeinander, raufen Haare und schütteln Köpfe. Die Erwartungen an den jeweiligen Gegenspieler sind riesig, ihre Wertschätzung füreinander eher schmal bemessen. Beide lassen sich nur ungern in die Karten schauen. Sie bringen Termine zum Platzen und sprengen Budgets.

Gemeinsam können sie Wunder vollbringen.

Ich schaffe die Voraussetzungen für effektive Zusammenarbeit: Handlungsspielräume, Transparenz und verlässliche Absprachen. Diese Grundlagen erfolgreicher Interaktion fallen keinem Team in den Schoß. Sie wollen mit Erfahrung und Fingerspitzengefühl aufeinander eingespielt werden. Das ist meine Stärke. Sie zu nutzen ist der Gewinn meiner Kunden.

Gemeinsam braucht es keine Wunder, denn Erfolg wird planbar.

Meine Selbstständigkeit war und ist eine bewusste Entscheidung gegen den Rückenwind großer Agenturen. Flexibilität, Erfahrung und volle Entscheidungsfreiheit machen es mir möglich, besonders schlanke, unkomplizierte und bewegliche Lösungen anzubieten. Statt in Wettbewerbe zu investieren, wachse ich mit und an meinen Aufträgen – genau da, wo ich gefragt bin, in genau dem Umfang, den die Aufgabe erfordert.